Lege dich nicht mit Meerjungfrauen an!

Was geschehen kann, wenn man sich mit einer Seewiefken (Seeweib) anlegt, kann man gut am Beispiel von Minsen sehen.

Was geschehen kann, wenn man sich mit einer Seewiefken (Seeweib) anlegt, kann man gut am Beispiel von Minsen sehen. Minsen ist ein Ortsteil von Wagerland und gehört zum Landkreis Friesland in Niedersachsen. Recht spät wurde Minsen erst am 1.Februar 1971 eingemeindet und ist mit ca. 300 Einwohnern recht überschaubar. Das Wappen von Minsen zeigt eine Meerjungfrau mit drohendem Zeigefinger. Ihre blonden Haare sind zu einem Zopf geflochten und ihr Fischleib trägt silberne Schuppen.

Dazu gibt es eine Sage:

Die Minsener Seewiefken

Im 16. Jahrhundert begab es sich, dass Minsener Fischer eine Seewiefken fingen und gefangen nahmen. Sie brachten sie an Land und hatten eine Freude daran, sie auf alle erdenklichen Arten zu quälen. So viel sie auch jammerte und bettelte, die Fischer ließen sie nicht zurück ins Wasser. In einem unbeobachteten Moment konnte die Seewiefken unbemerkt und blitzschnell über das Watt ins Meer entwischen. Dort im Wasser angekommen wandte sie ihr Gesicht dem Lande zu, tauchte ihre Hand ins Meer und spritze Wassertropfen in die Dünen von Minsen. Dann entschwand sie im kühlen Nass.

Am nächsten Morgen war alles Grün des Landes verschwunden und es lag da ganz weiß wie mit Schnee bedeckt. Außerdem waren unzählige Möwen am Strand, so viele wie die Leute noch niemals zuvor gesehen hatten. Gegen Mittag zog ein kräftiger Sturm auf und alles verfinsterte sich. Es begann zu regen. Dies dauerte wohl die ganze Nacht. Unaufhaltsam schwoll die Flut an, bis sie die Minsener Dünen zerbrach, und ganz Alt-Minsen wurde überflutet. Alle Bewohner ertranken jämmerlich. Als nach dem Unwetter sich die Sonne wieder zeigte war ganz Alt-Minsen fortgespült und zurück blieb eine karge leere Sandbank.

Heute kann man sich die Folgen selbst ansehen, denn diese Sandbank ist nun eine unbewohnte kleine Insel. Sie wird Minsener Oog genannt.

Und die Moral von der Geschicht, Meerjungfrauen fängt man nicht.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>