Huch, was ist denn das? Seltsame Funde am Strand (Teil 1)

Wer kennt das nicht?! Da macht man einen schönen Spaziergang am Strand und auf einmal fällt einem etwas Ungewöhnliches ins Auge. Vorsichtig hebt man es auf, man dreht es und wendet es, aber man weiß nicht, was es ist. Das soll sich nun ändern!

Wer kennt das nicht?! Da macht man einen schönen Spaziergang am Strand und auf einmal fällt einem etwas Ungewöhnliches ins Auge. Vorsichtig hebt man es auf, man dreht es und wendet es, aber man weiß nicht, was es ist. Das soll sich nun ändern! Damit ihr mit gutem Insider-Wissen die Fragen eurer Kinder oder Freunde beantworten könnt, haben wir hier einige spannende Strandfunde zusammengestellt.

Seepocken
Tatsächlich zählen Seepocken zu den Krebstieren und sind Parasiten. Wenn sie erwachsen sind, suchen sie sich einen Wirt. Das kann eine Muschel sein oder ein Felsen, manchmal sogar ein Blauwal oder auch ein Schiffsrumpf. Wenn sie dort einmal angedockt haben, können sie ihren Standort nicht wieder verlassen. Sie ernähren sich von Plankton.

Eikapseln

Ein horniges, dunkles Rechteck mit einem Faden an jeder Ecke? Hierbei handelt es sich um eine Eikapsel. Nicht nur irgendeine, sondern die eines Rochens. Ja, es gibt in der Nordsee Rochen. Zum Beispiel den Nagelrochen. Übrigens sehen Eikapseln von Haien ähnlich aus.

Blättermoostierchen

Man könnte meinen, man hat da eine Pflanze oder Alge vor sich aber weit gefehlt. Es handelt sich hier um ein echtes Tier. So eine Ansammlung nennt man Tierstock. Es ist eine Kolonie von Tausenden Blättermoostierchen. In den kleinen Kammern des Stocks sitzt jeweils ein Tier. Praktischerweise sind sie Zwitter, denn das einzelne Moostierchen lebt nicht lange.

Blasentang

Der Blasentang gehört zu den Braunalgen. Dieses Zeug ist ein echtes Wundermittel mit vielseitigem Nutzen. So wird er als Tiernahrung genutzt, als Dünger oder Nahrungsmittelzusatzstoff. Einige Länder verwenden ihn für Kosmetikprodukte. Der Blasentang ist auch ein super Heilmittel, das in der Pharmaindustrie und der Homöopathie beliebt ist. Für sehr viele Leiden ist der Blasentang sehr nützlich.

Brotkrumenschwamm

Eigentlich wohnt er tief im Wasser, aber hin und wieder wird er auch mal an den Strand gespült. Er sitzt zum Beispiel auf Steinen oder Muscheln am Meeresgrund. Der Brotkrumenschwamm filtert Plankton als seine Nahrung aus dem Wasser. Wenn er Glück hat, kann er so groß wie ein Fußball werden.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Seite nutzt Cookies und Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten und stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der Nutzer anzuzeigen. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern. Datenschutz | Einstellungen