Juist, die Zauberinsel.

„Töwerland voraus“ erschallt der Ruf des alten Fährkapitäns wenn Juist in Reichweite ist.
Warum den Töwerland fragen Sie sich vielleicht. Ich wollte doch nach Juist. Keine Angst, Sie sind nicht auf der falschen Fähre. Die Einheimischen nennen ihre Insel Töwerland und nicht Juist. Dies bedeutet „Zauberland“ auf friesisch. Ehrlich gesagt passt der Name Zauberland auch perfekt zu der längsten aller Nordseeinseln.
Der lange weiße Sandstrand und die einmalige Dünenlandschaft sind wahrlich ein zauberhafter Anblick. Auf der Westseite von Juist liegt das berühmte Sandriff. Wenn das Wasser dort bei Ebbe zurückweicht entsteht eine gewaltige Sandwüste. Ein spektakulärer Anblick.
Juist ist eine autofreie Insel und selbst in den Sommermonaten nie überlaufen. Die Fähre kann durch die Tiede nicht so häufig fahren und so wird Juist nicht so stark von Tagestouristen besucht wie die Nachbarinsel Nordeney. In Juist bleibt man also unter sich und kann seinen Urlaub in vollen Zügen genießen.

Information

Mehr erfahren  

Plattdeutsch (Plattdüütsch, Plattdüstsk)

Plattdeutsch wird nicht nur im Nordseeraum gesprochen sondern, auch im Ostseeraum, Mitteldeutschland und sogar im Ruhrgebiet. Allerdings können sich die Dialekte stark unterscheiden, selbst auf den Nordseeinseln ist das Plattdeutsch teilweise sehr unterschiedlich. So kommt es, dass ein Rostocker Plattdeutsch anders klingt, als zum Beispiel das Hamburger Plattdeutsch. Wir wollen heute das Plattdüütsch des Nordens genauer betrachten. Plattdeutsch wird umgangssprachlich …

Weiterlesen  

Diese Seite nutzt Cookies und Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten und stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der Nutzer anzuzeigen. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern. Datenschutz | Einstellungen